Sonntag, 11. Januar 2015

Die „Padua",


heute besser bekannt als die russische „Krusenstern" wurde 1926 als letzte frachtfahrende Viermastbark bei Tecklenborg in Bremerhaven für die Hamburger Reederei F. Laeisz gebaut.
 Länge : 114,50 Meter
Art : Viermastbark Breite : 14,20 Meter
Nation : RUS Tiefgang : 6,70 Meter
Eigner : Baltic Fishing Fleet Academy, Kaliningrad Segelfläche : 3600 m²
Heimathafen : Kaliningrad Besatzung : 220 Personen

einmal aus einer ganz anderen perspektive.
im archiv bei bootsmann bereits am 11. august 2005 als mein lieblingsschiff erwähnt.
es gibt viele fotos von meinem traumschiff, mit enkelkindern, besatzung, besuchern, im ganzen und im detail.

mit schlepperhilfe 2010

Kommentare:

Gabriel hat gesagt…

Wau – das ist ein echt cooler Kahn!
Kann man auf dem auch mitsegeln oder ihn "nur" besichtigen?

Einen schönen Sonntag wünscht,
G.

Helga Kuhlmann hat gesagt…

So einen ähnlichen hatte mein Vater als Modell mal gebastelt, sah klasse aus.
Schöen Sonntag
Helga

marianne döscher hat gesagt…

STS Krusenstern unternimmt in der nächsten Zeit eine Reihe von Reisen, an denen auch (zahlende) Gäste teilnehmen können
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß sich der Törnplan jederzeit und auch sehr kurzfristig ändern kann und wir für die Richtigkeit der Angaben keinerlei Gewähr übernehmen können.

Leider liegt der neue Törnplan noch nicht vor; wir werden diese Seite so schnell wie möglich aktualisieren...

open ship reichte mir bisher.
auch dir einen feinen sonntag!

marianne döscher hat gesagt…

so etwas steht als modell bei mir im bad.
ich liebe diese schiffe!
liebe grüsse!

Ruthie hat gesagt…

Das sieht echt klasse aus - wie man sich ordentliche Segelschiffe vorstellt ;)

widder49 hat gesagt…

Hallo kelly,
die Padua spielte - zumindest namentlich - in vielen Hans Albers-Filmen eine Rolle. :-)

Die Krusenstern ist schon ein Hingucker! Aber auch die Gorch Fock finde ich wunderschön.

LG

marianne döscher hat gesagt…

moin ruthie,
es sieht echt aus, im vergleich mit den millionärsspielzeugen anderer.
es hat nicht die eleganz der gorch fock, den prunk der südamerikanischen ausbildungsschiffe und es ist kein nachbau.
da bin ich *hm* auf den nachbau von dem hornblower schiff *etoile du roy* neugierig. es wird viel geboten...

marianne döscher hat gesagt…

moin gisela,
nun muss ich zugeben niemals einen hans albers film gesehen zu haben.
an die schwesterschiffe pamir und passat erinnere ich mich, an die tragödie vom untergang der pamir (auch verfilmt). die passat liegt als museumsschiff in einem ostseehafen - glaube ich.
zu der gorch fock hatten wir schon einmal ein besonderes erlebnis.
urlaubsbekanntschaft kam uns besuchen und es war zu der zeit die sail in bremerhaven. unser sohn brachte uns mit dem auto in die stadt und aus mangel an parkmöglichkeiten wurden wir (schnell, schnell) am hafen ausgesetzt, genau am liegeplatz der gorch fock. er (ein hochrangiges mitglied der bundeswehr, aber landratte) begeistert und sie fast sprachlos:
das schiff kenne ich, kurz nach der hochzeit haben wir die gorch fock als bausatz zusammengebaut. so ein glücklicher zufall...

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Marianne,
stimmt, es gibt wundervolle Schiffe. Bei den letzten Stürmen sind sicher viele froh, wenn sie irgendwo sicher anlegen können.
Liebe Grüße von Inge

marianne döscher hat gesagt…

hi inge,
ein dekoratives schiff (r.rickmers) liegt auch bei euch im hafen und die windjammer sind oft in hamburg zu gast.
gut gesegelte schiffe liegen im sturm besser als die motorschiffe, trotzdem wäre mir ein hafen schon lieber in den letzten tagen.
liebe grüsse zurück.

Träumerle Kerstin hat gesagt…

Aha, jetzt kommt die Auflösung. Sieht ja auch schick aus!
Liebe Abendgrüße von Kerstin.