Sonntag, 21. September 2014

glückspilz

die eiche ist über den pilz gewiss nicht glücklich...

endlich etwas feuchtigkeit in der luft und alle pilzsammler schwärmen aus.
ich nicht,
dazu gehört mehr wissen als ich besitze.
meine kenntnis beschränkt sich auf champignons, steinpilze, birkenpilze und rotkappen.
bereits ewigkeiten hab ich keine champignonwiese mehr gesehen,
eine folge des düngens?
dann gab es tschernobyl und saure wälder und -
einen besonderen geschmack finde ich nicht an pilzgerichten.
das herumstreifen und suchen war für mich das schönste an der pilzzeit.
diese sorte ist verdächtig...


allen einen feinen glücklichen sonntag!

Kommentare:

Helga Kuhlmann hat gesagt…

Moin Marianne,
mein Vater war ein echter Pilzkenner - mit ihm habe ich keine Angst gehabt, etwas falsches zu sammeln. Leicht in Butter gebraten schmecken die herrlich. Mein Bruder hat nichts gegessen, der hatte Angst, dass doch ein Giftiger dabei ist.
Auch einen schönen Sonntag
Helga

Kleine Waldameise hat gesagt…

Schon mit meiner Großmutter bin ich durch die Wälder gestreift, um nach Pilzen zu suchen. Richtig zubereitet schmecken sie galaktisch, wie mein Sohn immer sagt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schopf-Tintling

Wünsch dir noch einen schönen Sonntag, liebe Kelly,
liebe Grüße von der Waldameise

Kleine Waldameise hat gesagt…

Hihi ... das mit der Zubereitung sollte sich aber nicht auf den Schopf-Tintling beziehen. Den hab ich ehrlich gesagt noch nie probiert.

marianne döscher hat gesagt…

danke andrea,
also oft auch suche und in begleitung, dann klappt es *g*.
meine unverträglichkeit bezieht sich auf pilze und alkohol zusammen, mir war sehr übel - ob nun von den pilzen?
irgendwie ist mir danach die freude vergangen.
liebe grüsse!