Montag, 24. November 2014

brunch


lebenssonntag >>>by engelbert
ein sehr lebendiger sonntag wurde es gestern.
brunch im fidelio ist nur einmal im monat, zum 1. mal hatte ich gäste dazu geladen, liebe gäste!
unsichtbare gäste, die komplimente bekamen und daraufhin wie die weltstars sagten:
danke, danke - keine fotos - bitte!
im verlauf des tages gab es nur noch einen tagesordnungspunkt:
erzählen.
vermisst wurden aus krankheitsgründen onkel und tante aus holland, liebe grüsse und alles gute onkel johan!
der tante edith wäre es sehr wichtig gewesen, lässt sich hoffentlich nachholen.

aufgabe (im sinne der kapitulation) meinerseits wenn die verwandschaftsgrade erklärt werden sollten...
z.b. deine grossmutter war die tante von meinem vater, dein vater war somit ein cousin meines vaters und der onkel alfred ...
vielleicht bekam ich nicht alles mit *g*, ein pfefferkorn wurde mir kurz zum verhängnis.
jedenfalls camera wurde eingepackt und vergessen, nur ein foto vom anfang der veranstaltung und vom abschluss.


giottotorte (hausmacher)!

Kommentare:

Träumerle Kerstin hat gesagt…

So viele leckere Sachen kann ich bei Dir schauen. Jam - Giottotorte hat Sohnemanns Freundin auch schon bereitet. Sie macht immer so leckere Sachen, dazu habe ich keine Muse.
Liebe Grüße von Kerstin.

widder49 hat gesagt…

Brunch ist was Feines!
Da ich jedes Wochenende arbeite, finden solche Tage leider viel zu selten statt.

Was die Verwandtschaftsverhältnisse betrifft: Meine Oma väterlicherseits vererbte mir einen dicken Stapel Familienurkunden. In der Hoffnung, dass ich ihr angefangenes Werk "Lebensbaum" mal "richtig" in die Hand nehme.
Ich hoffe, dass ich ihr den Wunsch noch erfüllen kann. Inzwischen sitze ich zwar schon länger dran, aber es ist offensichtlich ein aufwendiges Lebenswerk.
LG

Helga Kuhlmann hat gesagt…

Brunch ist wirklich gut :-). Und diese Torten immer lassen mir das Wasser im Mund zusammen laufen :-).
Sonnige Grüsse
Helga

Brigitte hat gesagt…

Liebe Kelly, herzliche Abendgrüße.
Das sieht nach einer reichhaltig-abwechslungsreicher Tafel aus.
Wenn ich mein verwandschaftliches Verhältnis zu meinen Pflegeeltern erklären mußte,dann war das auch immer für die anderen kompliziert.
Alles Gute und tschüssi Brigitte

marianne döscher hat gesagt…

moin kerstin,
eigentlich gehört die nusstorte zum standartprogramm, allerdings war die füllung *nur* sahne bisher, mit weniger giottos *g* werd ich sie nun mit aufnehmen und dann ist es nur routine.
beim ersten mal doch recht umständlich!
aber - wenn du deligieren kannst, sofort...

marianne döscher hat gesagt…

moin gisela,
der väterliche stammbaum wird bereits von einem grosscousin erstellt, sehr gewissenhaft.
mütterlicherseits hat eine tante es bis zu den hugenotten aus frankreich zurückverfolgt.
ich persönlich habe kein grosses interesse an den wurzeln, *ggg* bei noah läuft eh alles zusammen. es ist bei alten familienfotos oftmals schwierig sie richtig zuzuordnen, mit der beschriftung sollte ich zumindestens beginnen.
liebe grüsse und weiterhin erholung!

marianne döscher hat gesagt…

eigentlich reicht mir ein tolles frühstücksbüffet, so um 6.30uhr *ggg*, auf torten kann ich gut verzichten - aber so wie diese einladung war bekam jeder sein recht und hoffentlich keine bauchschmerzen.
ein konditor könnte von mir nicht leben...
sonnige grüsse zurück!

marianne döscher hat gesagt…

moin brigitte,
es wird mit den jetzigen familienverhältnissen nicht einfacher und es ist wie alles im leben ein gabe überhaupt erklären zu können und zu wollen.
z.b. hab ich eine schwägerin die bis ins hundertste glied *fremde* oder besser: andere leute zu glauben kennt.
da hab ich so keine ambitionen!
aber die einladung war ein *voller* erfolg!
lg kelly